• image
    FC Hergiswil Clubhaus

05.06.2016 / 22:35

 

FCH Frauen 4. Liga / Aufstieg !

 

FC Meggen - FC Hergiswil  1:1  (0:1)

  

Nach dem Unentschieden in Meggen steigen die FCH Frauen in die 3. Liga auf. - Herzliche Gratulation ! - Das Spiel lebte von einer unglaublichen Spannung und war nichts für schwache Nerven. - Das goldene Tor schoss Leana Poletti in der 11. Minute.

 

Liebe FCH Familie & Fans, was soll man zu diesem Abend, zu diesem Spiel schreiben ? - Es war kein gewöhnliches Spiel, es war kein Cupfight, es war wohl ein Krimi der besonderen Art wie ihn auch Altmeister Alfred Hitchcock nicht besser in Szene setzen konnte. Gänsehaut Pur !

 

Und Leute, eines vorweg, nie mehr soll jemand sagen dass Frauenfussball langweilig ist. - Was den über 150 Zuschauern geboten wurde war beste Unterhaltung und dies bis zur letzten Sekunde.

 

Das Spiel begang so, wie man es für einen Aufstiegskrimi voraus sah. Beide Teams spielten in den ersten Minuten aus einer sicheren Abwehr hinaus und riskierten nicht viel. Ballsicherheit war gefragt. - Die FCH Spielerbank gab Anweisungen im Minutentakt, da wurde nichts dem Zufall überlassen.

 

In der 11. Minute dann wohl die Szene des Abends, die alleine schon ihr Eintrittsgeld wert war. Eine Ballstafette im Mittelfeld brachte das Leder in die Füsse von Leana Poletti, (An. d. Red.: Tochter von FCH Legende Solideo Poletti) diese maschierte über die rechte Seite durch und zog aus spitzem Winkel ab. Das Leder knallte an Abwehrspielerin & Torhüterin vorbei in die hohe entfernte Ecke. Ein Traumtor, 0:1. Wie kam der Ball da durch, eine Frage die uns alle noch lange beschäftigen wird, so wunderbar gemacht.

 

Das erste Ziel war damit schon in der Startviertelstunde erreicht, da jetzt der FC Meggen 2 Tore erzielen musste für den Aufstieg. - Der FCH blieb auch nach der Führung seinem Spiel treu, spielte sicher aus einer gut organisierten Abwehr hinaus.

 

In der 22. Minute erkämpften sich die Loppermädels den Ball sehr früh in der Hälfte der Einheimischen und setzten nach. Das Runde landete in den Füssen von Jarina Moscatelli, welche nur noch mit einem letzten Eingreifen am Abschluss gehindert werden konnte. Ecke, das war so knapp !

 

Nur 5 Minuten später wieder eine Grosschance für die "Roten". Ein Durchspiel von Jarina Moscatelli über Leana Poletti zu Melanie Wigger, diese schloss zugleich ab aus 18 Metern, sah den Schuss aber im Nachfassen pariert. - Ein raunen ging durch die Hofmatt Arena.

 

Und es ging weiter in diesem Takt, es spielte nur der FCH. Man wollte den zweiten Treffer, der das ganze Spiel beruhigen würde. - Als sich Celine Odermatt nach 31 Minuten ein Herz nahm und aus der 2. Reihe abzog war es fast soweit, aber wieder konnte in letzter Sekunde geklärt werden. - Danach kam der FC Meggen ein wenig besser ins Spiel, gefährlich wurde es aber nur nach einer Ecke im Gewühl und als man im Strafraum einmal über das Leder schlug. - Beide male aber souverän geklärt von der FCH Abwehr.

 

So ging man in die Pause. Der FCH hatte viel mehr vom Spiel und war viel näher am 0:2 als die Gastgeberinnen am Ausgleich. Das Nreca-Team zog sich in die Kabine zurück um die Gedanken neu zu sammeln.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit vergingen wieder ein paar Minuten bis beide Teams den Tritt fanden. - Ab der 50. Minute sah man plötzlich ein anderes Spiel, die Szenen wurden härter, die Einheimischen setzten viel, in 2-3 Fällen zuviel Zweikampf ein. Dies machte das Spiel schon sehr früh am Abend hektisch. Die FCH Abwehr hatte immer mehr zu tun und konnte sich in dieser Phase teilweise schwer vom Druck lösen, blieb aber immer noch Standhaft.

 

Nach vorne lief wenig beim FC Hergiswil in diesen Minuten. Als Melanie Wigger wieder einmal das Spielgerät in die Füsse bekam, tanzte sie die Gegnerin in bester Manier aus, wobei Ihr Schuss aus gut 16 Metern dann leider knapp über die Querlatte flog.

 

60 Minuten waren gespielt bei bestem Fussballwetter. Der FC Meggen machte immer mehr Druck und kam zu den ersten gefährlichen Abschlüssen. Die "Roten" hatten teilweise grosse Mühe den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen oder dieser landete schnell wieder beim Gegner. Eine sehr heikle Phase bahnte sich an.

 

Nun musste auch der Kopf entscheiden über den weiteren Verlauf des Spiels. - Auch sah man jetzt einen FCH der immer mehr den Kampf suchte.  - Ein Fuss rettete in Extremis vor dem Abschluss aus wenigen Metern, 66. Minute. - Und es wurde immer gefährlicher, man spielte auf Messers Schneide. - Kam doch mal ein Ball durch, was immer häufiger geschah, setzte FCH Torhüterin Lorena Käslin dem ganzen Treiben ein souveränes Ende, tolle Leistung an diesem Abend.

 

70 Minuten waren gespielt und es knisterte immer mehr auf und neben dem Feld. Die Spannung war spür- und hörbar. - Der FCH Fanclub trommelte was das Zeugs hielt und der FCH "Chor" lieferte sich mit dem FC Meggen Anhang ein Duell über den ganzen Platz. Fussballstimmung Pur wie man sie nur sehr selten findet bei regionalen Spielen.

 

Die ganze Spannung steigerte sich dann in der 75. Minute nochmals. Wieder konnte man das Runde nicht aus der Gefahrenzone bringen, eine Flanke von rechts landete vor den Füssen einer FCH Spielerin die aber nicht mehr reagieren konnte und via Abpraller ins eigene Netz traf, 1:1. - So ein Pech, aber man sah es kommen, der FCH liess in diesen Minuten zuviel zu.

 

Jetzt war der Teufel los auf der Hofmatt. Die "Blauen" suchten den zweiten Treffer und damit das Tor zum Aufstieg, der FCH hielt mit Einsatz und Wille dagegen und setzte Nadelstiche wo es nur ging. - In der 80. Minute setzte sich wieder Leana Poletti an der linken Aussenseite durch und brachte den Ball zur Mitte, der an Freund und Feind vorbei bei Speedy Jarina landete die aber in der entscheidenden Sekunde das Leder nicht richtig kontrollieren konnte und so den Abschluss verpasste. - Die Stimmung auf den Rängen brodelte.

 

Der FC Meggen riskierte jetzt alles und ging mit "Mann & Maus" in die Offensive. Der FC Hergiswil in einer wirklichen Abwehrschlacht wie sie im Buche steht. Auf der FCH Auswechselbank sitzte schon lange niemand mehr, alle Nerven waren angespannt. Man Leute was war da los, sowas muss man erlebt haben sonst glaubt man es nicht. Alles sehr schwer zu beschreiben.

 

Die 90. Minute lief schon und alle FCH Anhänger forderten den Schlusspfiff. Meggen drückte, Spielzug um Spielzug. Das Runde kam kaum mehr aus der Hälfte des FCH. Der Geräuschpegel am Spielfeldrand wurde immer lauter, was war da los, unglaublich.

 

93 Minuten waren gespielt, noch eine Ecke für Meggen, bei der auch die Torfrau im FCH Strafraum zu sehen war. Wieder konnte man den Ball nicht aus der Zone bringen und dann der Pfiff und Jubel, aber nur kuz, Fehlalarm. - Die Zuschauer mit den Nerven am Ende, alle forderten das Ende dieses Krimis.

 

Die 95. Minute war angebrochen und die letzte Ecke  des Spiels. Eine Kugel die durch den Strafraum flog, eine ungenügende Abwehr vor des Gegners Füsse, ein Abschluss, ein Fuss dazwischen, noch ein Abpraller und dann der Befreiungsschlag über die Seitenlinie. - Sidepunkt erreicht !

 

Aus, das Spiel war aus und die FCH Frauen feierten in einem wahren Freudentaumel den Aufstieg. Alles lag sich in den Armen. - Unglaublich schöne Szenen nach dieser Nervenschlacht. Es war wirklich das Spiel der Spiele in dieser Saison. Fussball in seiner schönsten Form.

 

Fazit: Der FC Hergiswil musste sehr schwer Kämpfen für diesen verdienten Aufstieg. Dem Nreca-Team wurde nichts geschenkt. Der Kampf und Wille setzte sich durch an diesem wunderbaren Abend. - Herzliche Gratulation dem Team und Staff der FCH Frauen. - Reporter-Info: Das Spiel war in einzelnen Fällen nahe oder über der Grenze des erlaubten und einige beteiligte Personen auf dem Grün waren der Stimmung nicht gewachsen. - Der FCH liess dies aber gekonnt an sich abprallen und meisterte diese Situationen souverän, eben wie ein würdiger Aufsteiger.

 

Ein paar Bilder zum Spiel, resp. der Party nach dem Schlusspfiff gibt es bei Flickr !

 

Aufstieg !

 

FCH Frauen

Meisterschaft 4. Liga


FC Meggen

FC Meggen

FC Hergiswil

FC Hergiswil

 

 

Spielbeginn:
04.06.2016 / 20:00 Uhr

 

Sportplatz:
Hofmatt

 

Zuschauer:
152 vor Ort und 62 im Liveticker

 

Besonderes:
FCH Fan Club vor Ort